Herren gewinnen 6:0 gegen Russland

Martin Schottmüller, Schütze des ersten deutschen WM Tores, beschrieb die Russen so: “sie haben Kraft und ihre Ballführung ist verspielt. Vermutlich werden sie sich wie gegen Bamberg auf dem Champions Cup hinten rein legen und auf Konter hoffen.” Klingt realistisch, verdammt schnell sind sie jedenfalls.

Doch die Schnelligkeit hat nicht geholfen. Souverän zwängte die deutsche 12 den Russen ihr Spiel auf. Die schnellen Schwimmer aus Osteuropa kamen kaum aus ihrer eigenen Hälfte. In Zweikämpfen konnte das deutsche Team um Kapitän Lukas Tadda immer wieder den Ball erobern. In der 4. Spielminute entschied der Schiedsrichter auf Strafwurf gegen Russland. Lukas Tadda brachte die deutsche Auswahl routiniert in nur 15 Sekunden in Führung. Beim darauf folgenden Anschwimmen kamen die Russen kaum über die Mittellinie, so gut hatte das deutsche Forechecking sie im Griff. Und in der 6. Minute machte Fabian Schmitt aus einem Ballgewinn in der gegnerischen Hälfte souverän das 2:0 gegen einen einsamen Torwart. Vier Minuten später gab es wieder einen Strafwurf. Jochen Schottmüller nutzte gegen Dmitry Abramichev nicht gleich seine erste Chance, und wurde dann von ihm geklammert. Als er den Ball lösen konnte warf er ihn ins Feld. Der Torwart tauchte auf und der Weg zum leeren Korb war frei. Leider verletzte er sich dabei an der Hand, so dass er ausgewechselt werden musste. In der 12. Minute war es wieder Fabian Schmitt, der bei einem Konter mit Valentin Dreseley den Torwart Denis Konstantinov mit einem Doppelpass aussteigen ließ und zum 4:0 verwandelt. In der letzten Minute vor dem Seitenwechsel erhielt Deutschland nochmal ein Strafwurf. Christian Sick hatte den Torwart zwar schnell entfernt und das leere Tor vor der Hand, doch dann warf er den Ball auf den Ring und der Torwart war zurück im Spiel. Christian versuchte ihn noch am Auftauchen zu hindern, doch der Verteidiger setzte sich durch.

Auch in der zweiten Halbzeit hielten die Deutschen das Tempo hoch und hatten – zumindest spielerisch – wenig Probleme mit dem Gegner. In der 25. Minute hatte Lukas Tadda nach einem starken Ballgewinn von Markus Heckrath direkt am gegnerischen Tor lange Zeit um den Ball einzulochen. Nur zwei Minuten später startete Christian Staubach aus dem Mittelfeld, sprintete zum Tor, unterschwamm den Torwart und erzielte das 6:0. Vier Minuten später dann noch eine hässliche Szene. Staubach hält Nikita Sucharew am Bein, rutscht dabei ab und streift ihm die Flosse ab. Als er wieder nach dem Bein greift, zielt der Russe und tritt ihm ins Gesicht. Für diese Aktion gab es folgerichtig eine Matchstrafe. Ob diese Strafe genügt kann mit dem Video jeder selbst beurteilen. Den Rest der Zeit spielen die Deutschen kontrolliert runter.

Markus Heckrath kurz nach seiner Verletzung...

Die Foulbilanz des Spieles –  3 Strafwürfe, 3 Zeitstrafen und 1 Matchstrafe gegen Russland – spricht Bände. Der gegnerische Trainer Alexander Krylov meinte dazu lapidar das sei “normal Russian behaviour.”Am Abend machten die Dänen auch ihre Bekanntschaft mit den normalen Russen.

 

 

...und am Abend im Hotel, deutlich gezeichnet

Die deutsche Krankenstation hat jedenfalls alle Hände voll zu tun: Jochen Schottmüller hat sich bei seinem Strafwurf an der Hand verletzt, Christian Staubach hat von dem Tritt eine Blessur zurück behalten und Markus Heckrath hat ebenfalls einen Cut abbekommen. Ob sie morgen einsatzbereit sind kann der Trainerstab im Augenblick noch nicht sagen.

Mit dem Sieg sicherten sich die deutschen Herren den Sieg in der Gruppe D. Am Donnerstag treffen sie um 19:00 Uhr deutscher Zeit auf den Zweitplatzierten der Gruppe A.

Um 14:00 Uhr deutscher Zeit treffen die Damen in ihrem letzten Vorrundenspiel auf Finnland. Für beide Spiele öffnen wir wieder den Facebookchat und laden zum Rudelgucken ein.

Fotos: Kerstin Brendle / VDST, Johan von Mirbach / VDST, Markus Bjuren / Ausrichter

8 Gedanken zu “Herren gewinnen 6:0 gegen Russland

  1. Also ich habe von einer der Spielerinnen gehört das es nicht Markus Heckrath war der den Tritt abgekriegt hat, er soll wohl schon vorher nen Cut unterm Auge gehabt haben.

  2. Männer ! Starkes Spiel gegen die Russen…bin sehr begeistert. Schön zu sehen, wie ihr mit deutscher Gelassenheit und kluger Spielweise, auf das angeblich “normale russische Benehmen” reagiert. Der gezielte Fußtritt ins Gesicht war das Letzte !! Hoffe dieser russische Spieler kommt nicht wieder zum Einsatz bei dieser WM.
    Gratulation auch an unsere Damen. Ihr seid alle fit ! Macht weiter so.
    Grüße aus der Heimat von Lutz Riemann.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>